FAQ – Ihre Fragen – Wir antworten

  • Chirotherapie

    Was versteht man unter einer Chirotherapie?

    Die Chirotherapie (auch manuelle Therapie oder manuelle Medizin genannt) ist eine Behandlungsmethode mit dem Ziel, die normale Beweglichkeit der Gelenke − besonders an der Wirbelsäule − wiederherzustellen. Dabei werden sowohl das gestörte Gelenkspiel als auch die Verschiebung berücksichtigt.

    Im Wesentlichen basieren die Techniken der Chirotherapie auf:

    • Adjustierung
    • Traktion
    • Mobilisation
    • Manipulation
    • Weichteilbehandlung
    • Reflextechniken
  • Unfallversorgung

    Wer ist bei einer (Arbeits-) Unfallversorgung versichert?

    Beispiel für einen Arbeitsunfall, in dem ein Durchgangsarzt (D-Arzt) hinzugezogen werden muss:

    • Versicherte Person  > bsplw. ein Metallbauer …
    • Versicherte Tätigkeit > … arbeitet auf Montage an einem Werkstück
    • Unfall > der Metallbauer verletzt sich dabei an einem Finger
    • Körperschaden > der Finger zeigt Verletzungszeichen

    Versichert ist auch ein mit der versicherten Tätigkeit zusammenhängender Weg von und nach dem Ort der Tätigkeit:

      • der versicherte Weg beginnt und endet an der Außentür des bewohnten Gebäudeteils
      • im Regelfall ist das nur der direkte und unmittelbare Weg zum/zur
        Arbeitsstätte, Kindergarten, Schule …
      • Sonderregelungen bei abweichenden Wegen sind möglich, wenn z.B. mit anderen Beschäftigen gemeinsam ein Fahrzeug genutzt wird.

    Es liegt beispielsweise kein Arbeitsunfall vor, wenn während der Arbeit – ohne äußere Gewalteinwirkung – ein Rückenschmerz auftritt.

  • Osteoporose

    Wie erkennt man eine Osteoporose?

    Die Osteoporose ist eine Krankheit, bei der Knochenbrüche drohen oder schon eingetreten sind. Sie ist eine der großen Volkskrankheiten und weit verbreitet. Frauen sind häufiger betroffen, aber auch viele Männer haben mit zunehmendem Lebensalter weniger Knochenmasse. Ihr Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden, stellen wir so fest:

    • Knochendichtemessung (DXA-Verfahren)
    • Abfrage von Risikofaktoren (bestimmte andere Krankheiten)
    • Geschicklichkeitstests im Gehen und Stehen
    • Einordnung von Lebensalter, Körpergewicht und -größe, Geschlecht
    • ggf. Bluttest

    Hieraus ergibt sich, ob eine Behandlung für Sie in Frage kommt.

    Übrigens: Der Wissenschaftliche Dachverband Osteologie e.V. (DVO) hat unserer Praxis das Zertifikat „Ambulantes osteologisches Schwerpunktzentrum“ zugeteilt.

  • Akupunktur

    Was kann ich mir unter einer Akupunktur vorstellen?

    Die Akupunktur ist ein Verfahren der traditionellen chinesischen Medizin gegen Ihre Beschwerden.

    Dr. Sander ist langjährig in der Schmerzakupunktur tätig.

    Durch Setzen von fünf bis 30 Nadeln werden einige der etwa 400 Akupunkturpunkte gereizt. Diese liegen auf so genannten Meridianen. Das heute gängige Modell kennt zwölf Hauptmeridiane, die jeweils spiegelbildlich auf beiden Körperseiten paarig angelegt sind.

    Eine Akupunktursitzung dauert circa 20 – 30 Minuten. Der Patient wird ruhig und entspannt gelagert, typischerweise liegend oder bequem sitzend. Die Akupunkturpunkte werden mit der Fingerspitze aufgesucht.